beroobi: Neues Angebot für die Berufsorientierung

Die Qual der (Berufs-)Wahl: Trotz der vielfältigen Möglichkeiten, sich Informationen zu beschaffen, haben viele Jugendliche hinsichtlich ihrer beruflichen Zukunftsplanung nach wie vor Probleme sich zu orientieren. Oftmals bleibt ihre Ausbildungswahl einseitig und sie nehmen die Chancen und Entwicklungen des derzeitigen Arbeitsmarktes nur bedingt wahr. Das neue Jugendportal « beroobi » von Schulen ans Netz e. V. versteht sich als attraktive Orientierungshilfe und ermöglicht durch multimedial und interaktiv aufbereitete und lebendig gestaltete Berufsbilder realistische Einblicke in den Arbeitsalltag. Junge Frauen und Männer, die bereits in ihrem Beruf arbeiten, stellen diesen auf verschiedenen Ebenen anschaulich vor und lassen somit die Jugendlichen an ihrem Berufsleben teilhaben. Mit Video- und Audiosequenzen, interaktiven Quizspielen und Interviews werden die Jugendlichen immer wieder zur direkten spielerischen Auseinandersetzung mit den Inhalten des jeweiligen Berufs animiert. Dabei werden bewusst Ausbildungswege in Zukunftsbranchen und Innovationsbereiche in den Blick genommen. Das Projekt versteht sich dabei als « Türöffner » zu bereits bestehenden Angeboten der Berufsorientierung, Berufsberatung und beruflichen Bildung.
http://www.beroobi.de

Publié dans Pédagogie & échanges | Commentaires fermés sur beroobi: Neues Angebot für die Berufsorientierung

Une bonne enseignante

Une histoire qui explique bien l’intérêt de Moodle…
http://docs.moodle.org/19/fr/Une_bonne_enseignante

Publié dans Pédagogie & échanges | Marqué avec | Commentaires fermés sur Une bonne enseignante

Firefox für den Unterrichtsalltag

Das Institut für Pädagogik der Universität Ulm hat festgestellt, dass zwar die Mehrheit der Lehramtsstudenten Firefox nutzen – aber nur mit den Grundfunktionen: Das Nachschlagen in Wikipedia, die Suche via Google, der Ausdruck einer Seite. Nützliche Erweiterungen wurden hingegen nur selten oder gar nicht eingesetzt. So gibt es beispielsweise ein umfangreiches Archivierungsmodul für Firefox, das sehr einfach Webseiten samt Multimediainhalten auf die eigene Festplatte speichert, mit Anmerkungen versehen lässt, eine flexible Ordnungsstruktur für die eigenen Unterrichtsfächer oder den Export auf einen USB-Stick ermöglicht.
Schritt für Schritt: Wie wird es gemacht?
Das Institut für Pädagogik hat daher das Angebot « Firefox für Lehrer » entwickelt. Darin werden nicht nur Anwendungsbeispiele für den Lehrerberuf gezeigt, vor allem wird Wert auf « Schritt-für-Schritt »-Anleitungen gelegt: Durch ausführliche Texte, Videos, erklärende Grafiken sollen vor allem jene von der Nützlichkeit der Erweiterungen überzeugt werden, die bisher mit der Thematik noch wenig zu tun hatten.
Auf dieser Website erfahren Sie, welche Erweiterungen hilfreich sein könnten und wie Sie diese richtig anpassen.
http://lehrer-firefox.de

Publié dans Pédagogie & échanges | Marqué avec | Commentaires fermés sur Firefox für den Unterrichtsalltag

Wordle: Wortwolken selber machen

Eine Wolke aus Worten zu einem bestimmten Thema findet man im Internet immer wieder. Solche « TagClouds » dienen dann meist dazu, Link- oder Artikelsammlungen zu strukturieren. Wortwolken können aber auch Einzug in den Unterricht finden, ganz besonders wenn sie so leicht zu erstellen sind wie in diesem Fall: Bei Wordle geben Sie einfach die Wörter ein, die in der Wolke auftauchen sollen, und die Online-Software errechnet daraus eine Grafik. Diese können Sie noch gestalten, indem Sie die Schriftarten und -farben verändern oder die Schriftrichtig definieren. Setzen Sie die nächste Wortfeldarbeit doch einmal mit Wordle um – Ihre Gruppe wird Spaß haben!
http://www.wordle.net

Wordle: My 7 top uses
gelungene Beispiele von Maria Victoria Saumell zur unterrichtlichen Nutzung des Tag-Cloud-Generators
Auf andere Fächer übertragbar.
http://educationaltechnologyinelt.blogspot.com/2009/07/wordle-my-top-7-uses.html

Publié dans Pédagogie & échanges | Marqué avec | Commentaires fermés sur Wordle: Wortwolken selber machen

Wir, die oder alle? Kollektive als Mittler einer komplexen Kulturwirklichkeit

8. Ausgabe von interculture journal, der online-Zeitschrift für Interkulturelle Studien.
Die Beiträge der vorliegenden Sonderausgabe widmen sich einem kulturellen Trägerkonzept, das in den vergangenen Jahren vor allem durch Klaus P. Hansen in seinem analytischen Potenzial erschlossen und ausdifferenziert wurde: Kollektivität. Jenseits der Ganzheit von Kultur bieten Kollektive Differenzierungsangebote, die der komplexen Kulturwirklichkeit variabel begegnen, sie in Abhängigkeit vom Erkenntnisinteresse unterschiedlich strukturieren und dabei ein breites Angebot an Beschreibungstermini einbringen können. Im Rahmen einer Tagung, die von der Forschungsstelle Grundlagen Kulturwissenschaft am 16.11.2007 unter dem Titel „Komplexe Ganzheit oder gänzliche Komplexität – die neuen Paradigmen der Kultur-wissenschaft“ in Passau durchgeführt wurde, griffen die Referenten und Autoren des Heftes diese Optionen in unterschiedlicher Weise auf:

Klaus P. Hansen widmet sich dem Kollektiv Nation. Er zeigt, dass nicht die oft unterstellte Homogenität diese zusammenhält, sondern vielmehr kollektive Mehrfachzugehörigkeiten oder „Polykollektivität“. Hansen veranschaulicht wie Interaktionsregeln und Institutionen den Kollektiven Kohäsion verleihen und wie sie in präkollektiven und pankollektiven Zusammenhängen funktionieren. Auf Grundlage dieser Prozesse können Nationen letztlich als Unikatskonglomerate analysiert werden.

Jörg Scheffer beschreibt kulturelle Kategorisierungen als Praxis der Grenzziehung. Da sich diese auf ein vorgegebenes Arsenal räumlich-semantischer Vorkategorisierungen bezieht, ist sie für eine Kulturwirklichkeit außerhalb dieser Einteilungen strukturell blind. Sein „selektives Kulturkonzept“ sieht stattdessen eine Verortung von Kollektiven vor, die interessenabhängig den aktuellen kulturellen Gegebenheiten Konturen verleihen. Kultur folgt dabei nicht mehr räumlichen Einteilungen sondern umgekehrt.

Stefanie Rathje setzt in ihrer Kritik am traditionellen Kulturkonzept und dessen Kohärenzpostulat den Kollektivbegriff ebenfalls als Differenzierungsmittel ein: In der Unterscheidung von Kollektiv und Kultur einerseits und Individualität und Pluralität andererseits, entwickelt sie eine Vier-Felder-Matrix, mit der sich sowohl das Kohärenz-Paradigma überwinden, als auch eine präzise Beschreibung der kulturellen Gegebenheiten vornehmen lässt. Letzteres macht sie anhand konkreter Praxisbeispiele und aktueller Anwendungsbezüge deutlich

Mario Schulz analysiert schließlich die Komplexität des Kollektivs der deutsch-tschechischen und deutsch-slowakischen Historikerkommission. Um die Arbeits- und Wirkungsweise dieses transnationalen Akteurs mit Hilfe qualitativer Experteninterviews herauszuarbeiten, greift er auf Hansens Konzept der Multikollektivität zurück. Überzeugend wird belegt, dass eine zunächst methodisch notwenige Komplexitätserhöhung dazu dienen kann, kulturelle Komplexität in einem zweiten Schritt Verständnis fördernd zu senken. Die Perspektive Kollektivität erweist sich dabei erneut als viel versprechender Mittler einer komplexen Kulturwirklichkeit.
PDF-Format
http://www.interculture-journal.com/download/issues/2009_08.pdf

Publié dans Recherche interculturelle | Marqué avec | Commentaires fermés sur Wir, die oder alle? Kollektive als Mittler einer komplexen Kulturwirklichkeit

Deutsch-französche Geschichten für Kinder

Frösche, die einem Storch helfen; ein Mädchen, das sich mit dem Mond anfreundet – in ihren Bilderbüchern erzählt die Kinderbuchautorin Tatjana Weih phantastische Geschichten, die in einer deutsch-französischen Version vorliegen.
http://www.rfi.fr/actude/articles/117/article_1836.asp

Publié dans Relations franco-allemandes | Commentaires fermés sur Deutsch-französche Geschichten für Kinder

Y a-t-il un âge pour apprendre une langue ?

Au lendemain de la Journée Internationale de la langue maternelle et à quelques jours de celle de l’Éducation bilingue, PsychoEnfants fait le point sur l’apprentissage des langues étrangères dès le plus jeune âge.
Dimanche 21 février avait lieu la Journée Internationale de la langue maternelle. Une journée qui précède de peu celle de l’éducation bilingue, qui se tiendra le 20 mars. Dans notre société, parler deux langues est devenu un véritable atout notamment dans la vie professionnelle. Le gouvernement a bien saisi cet enjeu en accordant une plus grande place à l’apprentissage d’une langue étrangère dès le CP. 
Cependant, beaucoup s’interrogent encore sur la meilleure manière d’acquérir une langue étrangère. À quel âge y est-on le plus réceptif ? Celle-ci ne va-t-elle pas interférer avec l’apprentissage de la lecture et l’écriture de la langue maternelle ?
PsychoEnfants fait le point avec Barbara Abdelilah-Bauer, diplômée en psychologie sociale. Après une formation de linguiste et de professeur de langues, elle poursuit des recherches autour du développement du langage et de l’identité de l’enfant bilingue. Elle a écrit Le défi des enfants bilingues : Grandir et vivre en parlant plusieurs langues (Éditions La Découverte).
http://psychoenfants.wordpress.com/2010/03/01/y-a-t-il-un-age-pour-apprendre-une-langue/

Publié dans Langue & échanges | Commentaires fermés sur Y a-t-il un âge pour apprendre une langue ?

Le Ramadan à Marseille

Videoclip und Transkription im Podcast Français Facile von Vincent Durrenberger verfügbar
http://www.podcastfrancaisfacile.com/podcast/2010/02/le-ramadan-à-marseille.html

Publié dans Langue & échanges | Commentaires fermés sur Le Ramadan à Marseille

Gestik – die ‘versteckte Dimension’ des Französischen

Es ist bekannt, dass die nonverbalen Anteile der Kommunikation mindestens ebenso wichtig sind wie die verbalen. Bestimmte Elemente der nonverbalen Kommunikation sind kulturspezifisch, insbesondere die so genannten konventionalisierten Gesten oder Embleme. In dieser Sequenz lernen die Schülerinnen und Schüler französische Alltagsgesten näher kennen.
Je näher sich zwei Sprach- und Kulturräume sind, desto ähnlicher ist im Allgemeinen die Gestik. Jedoch lassen sich selbst zwischen Deutschland und Frankreich kleine, aber feine Unterschiede feststellen. Selbst die jüngste Lehrwerkgeneration geht darauf aber bisher kaum ein. Das Internet bietet Lernenden die Möglichkeit, sich diesen Phänomenen auf entdeckende Art und Weise anzunähern.
http://www.lehrer-online.de/gestes.php

Publié dans Langue & échanges | Marqué avec | Commentaires fermés sur Gestik – die ‘versteckte Dimension’ des Französischen

Wie Wissen zu globaler Klugheit wird

Internet als Bildungsplattform
Unser Planet gerät an seine Grenzen. Das wissen wir, es passiert aber wenig. Der Bienenexperte Jürgen Tautz glaubt, dass verordnete Verhaltensweisen nichts bringen. Echtes Umdenken muss von unten kommen. Dafür braucht es eine globale Klugheit, die sich nur über das Internet entwickeln kann.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,644007,00.html

Publié dans Pédagogie & échanges | Commentaires fermés sur Wie Wissen zu globaler Klugheit wird

TinyPaste

La meilleure façon de partager un texte sur Internet
De toutes les options disponibles sur Internet pour partager un texte TinyPaste est certainement le plus facile à utiliser.
Il vous suffit de coller votre texte dans la fenêtre sur le site, sans aucun enregistrement sur le site. Il ne vous reste plus qu’a clicker sur le bouton d’envoi et voila c’est fini!
TinyPaste vous fournit ensuite une URL à partir de laquelle vous pourrez accéder a votre texte de n’importe quel endroit connecté à Internet et même de le partager a vos amis ou collègues.
On peut même imaginer que votre texte fait plus de 140 caractère pour Twitter, vous écrivez donc votre texte sur TinyPaste et vous envoyez ensuite l’URL sur Twitter !
http://tinypaste.com

Publié dans Pédagogie & échanges | Marqué avec | Commentaires fermés sur TinyPaste

Das Trainingsraum-Programm

Eigenverantwortliches Denken in der Schule – 
ein Trainingsprogramm zur Lösung von Disziplinproblemen
http://www.trainingsraum.de

Publié dans Pédagogie & échanges | Marqué avec | Commentaires fermés sur Das Trainingsraum-Programm

Die Trainingsraum-Methode

Das Programm zu Stärkung der Eigenverantwortung 
Dr. Heidrun Bründel und Erika Simon: « Schülerinnen und Schüler lernen, dass sie über ihr Verhalten selbst entscheiden und deshalb auch selbst verantwortlich sind. »
http://www.trainingsraum-methode.de/regeln/index.shtml

Publié dans Pédagogie & échanges | Marqué avec | Commentaires fermés sur Die Trainingsraum-Methode

Honoloko

‘Honoloko’, le jeu EDD en ligne multilingue qu’il faut à vos élèves.
Le jeu de simulation en ligne visant à préserver la nature ‚Honoloko‘ est en ligne en version multilingue. Vos élèves suivent un personnage sur l’île de Honoloko et apprennent à bien gérer l’île et son développement de façon écologique. Basé sur des faits réels et ressemblant à SimCity, ce jeu permet aux élèves de se pencher de façon plus ludique sur les problématiques environnementales.  
http://honoloko.eea.europa.eu/Honoloko.html

Publié dans Pédagogie & échanges | Marqué avec | Commentaires fermés sur Honoloko

Das klicksafe-Lehrerhandbuch

Das klicksafe-Lehrerhandbuch « Knowhow für junge User » ist eine praxisnahe Einführung in die weiten Felder der Online- und Netzkommunikationen. Aufbauend auf dem Konzept und den Erfahrungen der klicksafe-Lehrerfortbildungen bietet es für Lehrer und Multiplikatoren eine Fülle von sinnvollen Hilfestellungen und praxisbezogenen Tipps für den Unterricht. Entscheidend ist, dass die Einheiten leicht verständlich sind und eine vorherige Schulung oder Fortbildung nicht notwendig ist. 
Insgesamt bietet das Handbuch zu jedem Jugendmedienschutz-Thema drei Unterrichtseinheiten (d.h. Arbeitsblätter zum Kopieren) in verschiedenen Schwierigkeitsgraden an – also ca. 90 Arbeitsblätter. 
Das Handbuch ist in neun Bausteine unterteilt und enthält verschiedene Kapitel sowie Unterrichtseinheiten zu den einzelnen Jugendmedienschutz-Themen. Die Bausteine mit den Themen und Arbeitsblättern können auch einzeln als Pdf-Dateien heruntergeladen werden.
https://www.klicksafe.de/service/schule-und-unterricht/lehrerhandbuch/index.html

Kostenloser Download der Komplettversion: PDF 7,5 MB:
http://tinyurl.com/l5qw2r

Publié dans Pédagogie & échanges | Marqué avec | Commentaires fermés sur Das klicksafe-Lehrerhandbuch

La laïcité en question : Religion, Etat et société en France et en Allemagne du 18e siècle à nos jours

Cet ouvrage inscrit la réflexion sur la laïcité dans la longue durée de l’histoire française et allemande, tout en croisant les approches disciplinaires, afin d’éclairer respectivement chacun des deux modèles dans sa spécificité. Les contributeurs (historiens, philosophes, théologiens, juristes, sociologues, germanistes) s’y écartent de conceptions philosophico-idéologiques de la laïcité et se placent sur le terrain de l’histoire et du droit pour se mettre à distance de partis pris militants qui biaisent la réflexion sur un sujet si brûlant. Si le mot laïcité n’a pas d’équivalent en allemand, cela ne veut pas dire cependant que les réalités françaises et allemandes en la matière ne soient pas comparables. Divers éléments entrent en ligne de compte pour ce faire : outre le critère de neutralité réciproque du politique et du religieux, le respect de la liberté religieuse dans ses diverses facettes, la séparation des Églises et de l’État sous ses différentes formes, le statut juridique accordé aux sociétés religieuses, la mise en œuvre du droit à l’incroyance. L’ouvrage, organisé selon une structure à la fois chronologique et thématique comporte, outre l’introduction, quatre parties où alternent analyses générales et études de cas : la laïcité dans l’histoire ; questions juridiques et politiques ; modèles allemand et français à l’épreuve de l’islam ; l’école face à la religion et à la transmission des valeurs en Allemagne et en France.
Sylvie Le Grand  :
La laïcité en question : Religion, Etat et société en France et en Allemagne du 18e siècle à nos jours
PU Septentrion, 2008
ISBN : 978-2757400333

Publié dans Relations franco-allemandes | Marqué avec | Commentaires fermés sur La laïcité en question : Religion, Etat et société en France et en Allemagne du 18e siècle à nos jours

Aujourd’hui en France – Widget

Aujourd’hui en France steht jetzt bei widgetbox.com zum Einbinden in Blogs und Moodle zur Verfügung. Eine prima Textquelle für den Französischunterricht und oft ergiebiger als die schwerer verdaulichen Tageszeitungen wie Le Monde, Le Figaro oder Libération.
http://www.widgetbox.com/widget/aujourdhui-en-france-actualit-france-informa

Publié dans Langue & échanges | Marqué avec , | Commentaires fermés sur Aujourd’hui en France – Widget

Twitter: Zwitscher-Ideen für den Fremdsprachenunterricht

Da es sich bei Twitter um eine textbasierte Anwendung handelt, bieten sich natürlich die (fremd-)sprachlichen Fächer zum Einsatz der Plattform an. Schreibanlässe schafft Twitter in jedem Fall, wie diese inhaltlich angebunden werden, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Ein paar Einsatzszenarien werden hier kurz skizziert.
http://www.lehrer-online.de/twitter-fsu.php

Publié dans Langue & échanges | Marqué avec , | Commentaires fermés sur Twitter: Zwitscher-Ideen für den Fremdsprachenunterricht

Les implications de la perspective de l’agir social sur la gestion des connaissances en classe de langue-culture : de la compétence communicative à la compétence informationnelle

un article de Christian PUREN pour APLV-LanguesModernes.org (février 2009)
À partir du moment où l’on fixe comme objectif à l’enseignement-apprentissage des langues étrangères la formation d’un « acteur social » à l’ »usage » des langues, comme le font les auteurs du Cadre Européen Commun de Référence pour les Langues, c’est nécessairement une « compétence dans l’usage de l’information » que l’on doit viser chez les apprenants. Or cette maîtrise de l’information intègre des capacités bien plus nombreuses et diversifiées que celles de la seule compétence de communication. Savoir évaluer l’information pour la sélectionner, savoir ne pas communiquer ou savoir communiquer seulement la bonne information à la bonne personne au bon moment, par exemple, est devenu, dans un monde globalisé et où les technologies de la communication permettent à tout un chacun de dupliquer l’information ad libitum pour la diffuser urbi et orbi, une composante essentielle de la « compétence informationnelle ». 
Cette compétence informationnelle sera à la nouvelle « perspective actionnelle », celle de l’agir social, ce que la « compétence de communication » a été à l’approche communicative. Dans les classes de langues-cultures de l’enseignement scolaire, la finalité éducative fondamentale qui est là en jeu est celle de former les élèves à dépasser l’approche à la fois locale, individualiste et ponctuelle de l’information qui était celle de l’approche communicative, pour une approche à la fois globale, collaborative et durable.
http://www.aplv-languesmodernes.org/IMG/pdf/PUREN_competence_informationnelle.pdf

Publié dans Recherche interculturelle | Commentaires fermés sur Les implications de la perspective de l’agir social sur la gestion des connaissances en classe de langue-culture : de la compétence communicative à la compétence informationnelle

Zur Normalität des Fremden: Voraussetzungen eines Lehrplanes für interkulturelles Lernen

Der vorliegende Aufsatz von Hans Hunfeld « Zur Normalität des Fremden: Voraussetzungen eines Lehrplanes für interkulturelles Lernen » enthält grundlegende Thesen für das interkulturelle Lernen.
Beitrag im Rahmen des Projektes « LIFE – Ideen und Materialien fur interkulturelles Lernen ». Word-Dokument, komprimiert verfügbar als Zip-Datei.
http://www.daf-netzwerk.org/arbeitsgruppen/ag2/dokumente.php?kategorieid=80

Publié dans Recherche interculturelle | Marqué avec , | Commentaires fermés sur Zur Normalität des Fremden: Voraussetzungen eines Lehrplanes für interkulturelles Lernen