Phases de l’animation linguistique

Films sur les principes de l’animation linguistique :
Phases de l’animation linguistique

 

Publié dans Langue & échanges | Marqué avec , , | Commentaires fermés sur Phases de l’animation linguistique

Die wunderbare Welt der Vorsilben

Tauchen wir ein in diese faszinierende Welt, in dieses Reich der unbegrenzten Möglichkeiten. Ohne Vorsilben gäbe es keine Vorfreude, keinen Beigeschmack und wir könnten nicht ausschlafen und nicht aneinander vorbeireden.

https://deutschwortschatz.de/category/die-wunderbare-welt-der-vorsilben/

Publié dans Langue & échanges | Marqué avec , | Commentaires fermés sur Die wunderbare Welt der Vorsilben

Gebundener Ganztag – pro und contra

Von Rainer Dahlhaus und Rainer Dollase

Der Beitrag ist in der Pädagogik September 2019 erschienen.

PDF
https://www.beltz.de/fileadmin/beltz/aktionen/Paedagogik_GebundenerGanztag.pdf

Publié dans Relations franco-allemandes | Marqué avec | Commentaires fermés sur Gebundener Ganztag – pro und contra

Il était une fois, en Allemagne …

Sur la route allemande des contes de fées

Il était une fois dans le royaume du Saint-Empire Germanique, deux frères nommés Jacob et Wilhelm qui décidèrent de partir à la recherche des contes populaires traditionnels de leur pays. Les lectures, mais aussi et surtout les rencontres avec des personnes de partout dans le royaume aptes à transmettre la tradition orale allait leur permettre d’offrir à l’Allemagne un recueil de contes et légendes folkloriques qui allait bientôt connaître une renommée internationale.

Cendrillon, Blanche-Neige, la Belle au bois dormant, le petit chaperon rouge… tant de noms de la littérature jeunesse qui nous sont si familiers ! Mais saviez-vous qu’il existe une route des contes de fée en Allemagne ? Voilà une belle idée de vacances en famille qui vous permettra d’allier la découverte d’un pays, d’une culture, d’une langue à vos souvenirs d’enfance. Prêts ? Alors, suivez le guide !

La suite :
https://cursus.edu/articles/43530/il-etait-une-fois-en-allemagne

Publié dans Relations franco-allemandes | Marqué avec , , , , | Commentaires fermés sur Il était une fois, en Allemagne …

Die 16 Bundesländer: Bremen

Deutschland kennenlernen

Eine Rundtour durch Bremen heißt: maritimes Flair an der Nordsee genießen und eine historische Hansestadt im Hinterland entdecken.

https://www.dw.com/de/die-16-bundesl%C3%A4nder-bremen/a-44913238

Publié dans Relations franco-allemandes | Marqué avec , | Commentaires fermés sur Die 16 Bundesländer: Bremen

Ach, Europa! (8/10) Mit Volldampf in die Katastrophe

Es geht unaufhaltsam aufwärts mit Europa, die Zeichen für die wirtschaftliche Entwicklung stehen auf Fortschritt und Wachstum. Diese Entwicklung geht allerdings so rasant vor sich, dass viele Menschen damit nicht Schritt halten können, sie werden abgehängt oder kommen unter die Räder. Die Folgen sind eine zunehmende Unzufriedenheit und wachsende Unruhen. Gleichzeitig entwickelt sich in den meisten Ländern Europas ein starkes Nationalgefühl. Es wird die Europäer in die Schützengräben treiben und in einer Katastrophe gipfeln. Der Erste Weltkrieg bedeutet die Zerstörung der alten Ordnung Europas.

 

Publié dans Relations franco-allemandes | Marqué avec , , | Commentaires fermés sur Ach, Europa! (8/10) Mit Volldampf in die Katastrophe

kulturweit-Verbleibstudie erschienen: 10 Jahre Freiwilligendienst

Seit 2009 gibt es den internationalen Freiwilligendienst kulturweit von Deutscher UNESCO-Kommission und Auswärtigem Amt. Die Verbleibstudie „10 Jahre Freiwilligendienst kulturweit“ geht der Frage nach, wie der Freiwilligendienst die Jugendlichen prägt und sie auch nach zehn Jahren noch begleitet.

Nach 10 Jahren blickt kulturweit auf über 4000 Freiwillige zurück, von denen knapp über 40 Prozent vor ihrer Ausreise in ein Gastland noch zur Schule gingen. 43 Prozent entschieden sich während ihres Studiums für einen Freiwilligendienst. Die meisten Freiwilligen nahmen nach dem Freiwilligendienst ein Studium auf oder setzten dieses fort (70 Prozent). Aktuell stehen 54 Prozent der ehemaligen Freiwilligen im Beruf.

Neben den Zahlen und Fakten kommen in der Studie auch Freiwillige zu Wort und berichten von ihren Erfahrungen und wie sie der Aufenthalt in ihrem Gastland geprägt hat und Sichtweisen sich verändert haben.

Die Verbleibstudie ist auf der Webseite der UNESCO als PDF-Dokument zum Download verfügbar (PDF: 1,8 MB; 44 Seiten).
https://www.unesco.de/sites/default/files/2019-09/kulturweit-Verbleibstudie_2019.pdf

Publié dans Recherche interculturelle | Marqué avec , , , | Commentaires fermés sur kulturweit-Verbleibstudie erschienen: 10 Jahre Freiwilligendienst

La question du genre dans les rencontres interculturelles de jeunes

L’Union Peuple et Culture et le Centre Français de Berlin ont coordonné, avec le soutien de l’Office franco-allemand pour la Jeunesse, un groupe de travail sur la question du genre, en vue d’élaborer un guide de méthodes sur la question du genre dans les échanges de jeunes dans un contexte interculturel.

Cet ouvrage vise à sensibiliser les professionnelles et professionnels du travail de jeunesse (animation, formation, enseignement, travail social), et plus particulièrement les personnes qui interviennent dans le domaine des échanges internationaux, à la question de l’égalité entre les femmes et les hommes. Comment en effet dépasser les blocages, réagir face à des réflexes ou à des agissements sexistes et homophobes ? Comment aborder de manière apaisée la question du genre autant que les aspects interculturels nécessairement présents dans toute rencontre de jeunes ?

Il s’agit ici aussi bien, à l’aide de définitions, de pistes de réflexions et de méthodes pédagogiques, de favoriser le développement personnel de chacune et chacun dans le respect de la liberté individuelle, que de combattre des comportements discriminatoires en contradiction éclatante avec la diversité qui fait la richesse de nos sociétés.

Document PDF
http://www.peuple-et-culture.org/IMG/pdf/gender_fra_2020_web.pdf

Publié dans Recherche interculturelle | Marqué avec , , , , , , , , , , , , , | Commentaires fermés sur La question du genre dans les rencontres interculturelles de jeunes

Advent & Weihnachten

In der Zeit vor Weihnachten ist Schule anders als sonst: Hier und da steht ein Adventskranz oder eine einzelne Kerze, Jugendliche tragen Nikolausmützen, und manchmal scheint es sogar still zu sein in allen Klassen. Erfreuen Sie sich und die Lernenden in diesen besonderen Zeiten doch auch mal mit etwas Außergewöhnlichem: einer Unterrichtseinheit mit (vor-)weihnachtlichem Inhalt beispielsweise. Hier finden Sie Adventliches für alle Fächer, Schulformen und Jahrgangsstufen.
https://www.lehrer-online.de/nc/fokusthemen/dossier/do/advent-und-weihnachten/

Publié dans Pédagogie & échanges | Marqué avec , , , , | Commentaires fermés sur Advent & Weihnachten

Pädagogik neu denken!

Die Migrationsgesellschaft und ihre Lehrer_innen

Wie kann Pädagogik in der Migrationsgesellschaft gedacht und umgesetzt werden? Welche Wege, welche Schwierigkeiten gibt es für Lehrkräfte? Dabei steht u.a. die Frage im Mittelpunkt, welche Rolle die Haltung von Pädagog_innen für Bildung in der Migrationsgesellschaft spielt – und was das überhaupt ist: Haltung.

Yasemin Karakasoglu / Paul Mecheril / Jeannette Goddar
Buch, broschiert 136 Seiten
ISBN: 978-3-407-25801-4
Erschienen: 18.09.2019
24,95 €
E-Book/PDF 22,99 €

https://www.beltz.de/fachmedien/paedagogik/buecher/produkt_produktdetails/37794-paedagogik_neu_denken.html

Publié dans Pédagogie & échanges | Marqué avec , , , | Commentaires fermés sur Pädagogik neu denken!

Est-ce que l’école est encore adaptée aux jeunes, à la société, aux familles, aux milieux professionnels ?

La question de l’impact de l’éducation sur la scolarité est incarnée par différentes publications récentes qui tentent d’analyser les origines de la réussite scolaire en prenant l’entrée de l’action parentale, familiale. A la recherche des sources de l’inégalité, si décriée dans les enquêtes internationales à propos de la France (PISA etc.…), en vue d’y apporter des correctifs tous les décideurs politiques y sont allé de leur couplet, chaque ministre de l’éducation n’ayant cesse de mettre cette lutte contre les inégalités au rang de priorité, il suffit de lire les lettres et discours de rentrée depuis plus de vingt années pour s’en rendre compte.

Une question sous-jacente et récurrente est celle du lien « école-société ». Le prisme de l’informatique et du numérique illustre très bien, mais partiellement, cette question. Plus largement, la salle de classe est-elle la caisse de résonance de la société dans laquelle nous vivons ? Ou plutôt la salle de classe est-elle le lieu qui doit assourdir les bruits de la société ? Ou encore l’école doit-elle être totalement sanctuarisée, en dehors de la société, ne répondant qu’aux injonctions des adultes décideurs ? La question se trouve posée en particulier au travers de la question de la citoyenneté et celle de la connaissance et du respect des valeurs de la république (cf. Les discours de Madame Najat Vallaud Belkacem 2015 – 2017). En effet c’est dans cette question que se trouve l’élément fondamental : l’école doit-elle formater l’humain au moule républicain et si oui comment est-il défini ? Et dans la suite de ce questionnement se trouve celle de la place de la société telle qu’elle est, ou telle qu’on veut qu’elle soit, dans la manière de piloter l’école et de la faire fonctionner.

La suite :
http://www.brunodevauchelle.com/blog/?p=3013

Publié dans Pédagogie & échanges | Marqué avec , , , | Commentaires fermés sur Est-ce que l’école est encore adaptée aux jeunes, à la société, aux familles, aux milieux professionnels ?

Interaktiver Adventskalender

Mit dieser weihnachtlichen Unterrichtsidee erstellen die Lernenden einen digitalen Adventskalender, bei dem sich hinter jedem Türchen eine von den Kindern selbst gestaltete Seite mit kreativen Ideen und interaktiven Elementen verbirgt.

Der Adventskalender wird mithilfe der PowerPoint-Präsentation so gestaltet, dass die Zahlen des Deckblatts mit den passenden Folien verlinkt werden. So kann jede Folie individuell und kreativ bearbeitet und täglich « geöffnet » werden. Die einzelnen Seiten gestalten die Kinder gemeinsam mit der Pädagogin oder dem Pädagogen. Den kreativen Umsetzungsmöglichkeiten sind (fast) keine Grenzen gesetzt; hier finden individuelle Ideen und Ausdrucksmöglichkeiten ihren Platz.

Die Schülerinnen und Schüler

– lernen, einen digitalen Adventskalender gemeinsam zu planen und kreativ zu gestalten.

– fertigen individuelle Malarbeiten an.

– lernen ein Malprogramm kennen.

– lernen das Präsentationsprogramm PowerPoint kennen.

– fördern ihre technische Kompetenz durch den Einsatz dieser Software.

– erkennen die Zahlen von 1 bis 24 und erweitern ihr Zahlenverständnis und ihre mathematischen Fähigkeiten.

– ordnen die Zahlen einer selbst gestalteten PowerPoint-Seite zu.

Weiter hier:
http://www.bibernetz.de/wws/interaktiver-adventskalender.html

Publié dans Pédagogie & échanges | Marqué avec , , , | Commentaires fermés sur Interaktiver Adventskalender

Achtsamkeit in der Schule

Stille-Inseln im Unterricht: Entspannung und Konzentration

Wie Schülerinnen und Schüler lernen, ihre Impulse und Emotionen zu regulieren und aufmerksam zu sein und wie sich dadurch ihre Selbstwahrnehmung verfeinert und ihre Selbstkompetenz sich erhöht, das erläutert Vera Kaltwasser in diesem Buch. Von den jüngsten Erkenntnissen der Hirnforschung und der Psychologie über das enge Wechselspiel zwischen Körper, Geist und Gefühlen spannt die Autorin den Bogen zu praktischen Konsequenzen für den Unterricht. Erstmals wird hier ein prozessorientiertes Konzept vorgestellt, das die Kraft der Stille und der Selbstbesinnung für Kinder und Jugendliche erschließt. Die Schüler werden zu Forschern in eigener Sache und lernen, wie sie selbsttätig Stress bewältigen und innere Anspannung lösen können. Die Achtsamkeitsphasen, in denen auch mit Übungen aus dem QiGong gearbeitet wird, lassen sich nahtlos und mit geringem Aufwand in den Schulalltag einflechten. Ab der fünften Klasse (aber auch schon in der Grundschule) bis zum Abitur kann die Schulung der Achtsamkeit entscheidend zur Persönlichkeitsentfaltung beitragen.

Buch, broschiert 160 Seiten
ISBN: 978-3-407-62631-8
22,90 €

https://www.beltz.de/fachmedien/paedagogik/buecher/produkt_produktdetails/6424-achtsamkeit_in_der_schule.html

Publié dans Pédagogie & échanges | Marqué avec , , , , , , | Commentaires fermés sur Achtsamkeit in der Schule

Digitale Medien als Werkzeug und ständiger Begleiter

Obwohl wir alle inzwischen digitale Medien wie selbstverständlich in unseren Alltag integriert haben, wirken sie in der Schule oft noch als Fremdkörper. Das muss aber nicht so sein. Vielmehr können sie wie Füller und Schulbuch ganz selbstverständlich in die Unterrichtsgestaltung eingebunden werden und eröffnen dann neue Lernchancen. Wie geht das? Und welche Voraussetzungen gibt es dafür?

PDF-Dokument
https://www.beltz.de/fileadmin/beltz/aktionen/PAEDAGOGIK_04_19_Digitale_Medien.pdf

Publié dans Pédagogie & échanges | Marqué avec , , | Commentaires fermés sur Digitale Medien als Werkzeug und ständiger Begleiter

Das Medienpaket « Frieden & Sicherheit 2019 »

Die Unterrichtsmaterialien « Frieden & Sicherheit » bestehen aus einem Schülermagazin und einer ergänzenden Lehrerhandreichung sowie dem Schulportal www.frieden-und-sicherheit.de. Das aktuelle Schülermagazin vermittelt den Schülerinnen und Schülern Basiswissen zu den Begriffen Frieden und Sicherheit, veranschaulicht die sicherheitspolitischen Bedrohungen und Herausforderungen im 21. Jahrhundert und stellt Bündnisse und Strategien in der Friedens- und Sicherheitspolitik vor. Die Lehrerhandreichung enthält didaktische und methodische Hinweise für die Unterrichtsgestaltung, Kompetenzen und Lernziele sowie vertiefende Diskussionsansätze zu themenübergreifenden Aspekten aktueller Friedens- und Sicherheitspolitik. Darüber hinaus erhalten Lehrkräfte ergänzende Materialien und Bearbeitungsvorschläge zum Schülermagazin.

Das barrierefreie Schulportal www.frieden-und-sicherheit.de richtet sich sowohl an Jugendliche als auch an Lehrerinnen und Lehrer. Hier finden sie neben interaktiven Angeboten, wie einem Krisen-Check zu den weltweiten Konfliktherden und einem Wissensquiz, auch Meldungen, Arbeitsblätter und Videoempfehlungen zu aktuellen sicherheitspolitischen Themen.

Die Unterrichtsmaterialien « Frieden & Sicherheit » sind vor allem für den Politik-, Sozialkunde- oder Gemeinschaftskundeunterricht in den Klassen 9 und 10 der Sekundarstufe I und in der Sekundarstufe II konzipiert. Mit dem Comenius-EduMedia-Siegel 2019 hat « Frieden & Sicherheit » bereits zum wiederholten Mal eine der bedeutendsten deutsch-europäischen Auszeichnungen erhalten, mit der jedes Jahr von der Gesellschaft für Pädagogik und Information e. V. (GPI) « pädagogisch, inhaltlich und gestalterisch besonders wertvolle didaktische Multimediaprodukte » geehrt werden.

Ausgabe 2019 des Schülermagazins
https://www.frieden-und-sicherheit.de/fileadmin/Downloads/schuelermagazin/2019_FriedenSicherheit_Schuelermagazin_barrierefrei.pdf

Lehrerhandreichung
https://www.frieden-und-sicherheit.de/fileadmin/Downloads/lehrerhandreichung/2019_FriedenSicherheit_Lehrerhandreichung_barrierefrei.pdf

Publié dans Travail de mémoire et éducation à la paix | Marqué avec , , , , | Commentaires fermés sur Das Medienpaket « Frieden & Sicherheit 2019 »

Évaluer à l’oral des productions écrites

Derrière une technologie simple se trouve une efficacité et un bonheur renouvelé …

Voilà le point de départ d’une réflexion partagée par un certain nombre d’enseignants qui ont choisi de revoir leur processus de correction de travaux écrits en proposant des rétroactions orales enregistrées en audio ou vidéo. Parcourons quelques articles qui détaillent la démarche mise en œuvre et les bénéfices repérés …

La suite :
https://cursus.edu/articles/43256/evaluer-a-loral-des-productions-ecrites

Publié dans Pédagogie & échanges | Marqué avec , , , , | Commentaires fermés sur Évaluer à l’oral des productions écrites

Neue Ausgabe der Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht (Jahrgang 24: 2 (2019)) „Bildende Künste im Fremdsprachenunterricht“

Das vorliegende Themenheft versteht sich als sprachen- und niveauübergreifendes Plädoyer für die Arbeit mit bildenden Künsten im Fremd- und Zweitsprachenunterricht. Es bietet neben theoretischen Überlegungen Impulse für die Unterrichtspraxis, aber auch Anstöße und Anknüpfungspunkte für Nachfolgeuntersuchungen. In besonderer Weise machen viele der Beiträge darüber hinaus überzeugend deutlich, welchen Stellenwert gerade auch empirische Forschung im Bereich des ästhetischen Lernens einnehmen kann. Die Herausgeber verstehen dies als Ermutigung und Aufforderung zur Fortsetzung.

Im Folgenden sollen die einzelnen Beiträge des vorliegenden Themenhefts kurz vorgestellt werden:

Der Einsatz künstlerisch gestalteter Bilder im schulischen Englischunterricht steht im Beitrag „There’s more than one Atlanta. Fotografische und filmische Bilder im medienreflexiven Sprachunterricht und Bildgespräche im sprachbewussten Medienunterricht“ von Ulf Abraham (Bamberg, Deutschland) im Mittelpunkt.

Tristan Lay (Sydney, Australien) stellt in seinem Beitrag „Die Homepage des Malers Gerhard Richter: Lernen an Künstlerbiografien im mediengestützten Fremdsprachenunterricht“ Überlegungen an, wie Richters mehrsprachige und multimedial konzipierte Homepage für die medienintegrative Arbeit und das Lernen an seiner Biografie im DaF-Unterricht genutzt werden kann.

Magdalena Rozenberg (Gda?sk, Polen) widmet sich in ihrem Beitrag „Fotografie und Zufall: Forschendes Lernen mit Aleatorik“ Avantgardisten der Fotografie, der kameralosen Fotografie sowie der Aleatorik im Kontext des Forschenden Lernens. Sie stellt konkrete Arbeitsblätter vor, die im Rahmen eines Projekts von Lehramtsstudierenden konzipiert wurden.

In ihrem Beitrag „100 Jahre Bauhaus (1919-2019) – Aufgabenbasierte und handlungsorientierte Medienarbeit im DaF-Unterricht“ stellen Tristan Lay und Katharina McGrath (Sydney, Australien) unter Berücksichtigung von konzeptionellen Überlegungen zum Task-based Language Teaching (TBLT) sowie zum Einsatz von Web 2.0-Anwendungen einen Unterrichtsentwurf zum Erinnerungsort Bauhaus vor.

Der Beitrag von Lara Anderson (Melbourne, Australien) „Out of the Class and into the Gallery: Teaching Spanish through Fine Arts“ berichtet von der Zusammenarbeit zwischen der National Gallery of Victoria und der University of Melbourne, in deren Rahmen fortgeschrittene Spanisch-Lernende gezielt mit Lernenden auf geringeren Sprachniveaus zusammengeführt werden.

In ihrem Beitrag „Kunst zur Sprache bringen: Planung und Umsetzung von erfahrungsorientiertem Lernen im Museum mit der mobilen Applikation Actionbound zeigt Tanja Fohr (Kassel, Deutschland) einen Weg, wie Kunstwerke im Rahmen musealer Lernorte mit Hilfe von Mobilgeräten und Lernapps erschlossen werden können.

Um die „Untersuchung der Tätigkeit polnischer Museen auf dem Gebiet der Sprachvermittlung“ geht es in dem Beitrag von Ilona Borkowska (Warschau, Polen). Sie geht der Frage nach, welche Projekte aktuell und in der nahen Vergangenheit durch Kunstmuseen in Polen auf dem Gebiet der Fremdsprachenvermittlung initiiert und durchgeführt wurden und erstellt damit erstmals einen informativen Überblick zum Status quo.

Barbara Kovar (Wien, Österreich) untersucht in ihrem Beitrag „Wir erza?hlen, wenn wir sehen – Zum Potenzial visueller Literatur fu?r kulturbezogenes Lernen im Kontext des Deutsch als Fremdsprache-Unterrichts“ anhand einer empirischen Studie, inwiefern Shaun Tans textlose Graphic Novel The Arrival universal verständlich ist und ob in der Rezeption graphischer Literatur von einem normativen Verstehensbegriff ausgegangen werden kann.

Tristan Lay und Benjamin Nickl (Sydney, Australien) befassen sich in ihrem Beitrag „Transmediales Babylon: Überlegungen zum fremdsprachendidaktischen Potential der symbiotischen Einbindung von Narrativität, Multimodalität, Intermedialität und Authentizität in Arne Jyschs Graphic Novel Der nasse Fisch“ ebenfalls mit dem Genre Graphic Novel und stellen theoretische Überlegungen zu dessen Einsatz im Forschungskontext von Narration und visueller Ästhetik an.

Der Beitrag „Manga für LeseanfängerInnen im Unterricht DaFZ“ von Björn Kasper (Leipzig, Deutschland und Tucson, USA) rückt das Medium Manga ins Zentrum der praxisorientierten Fremdsprachenforschung. Insbesondere LeseanfängerInnen können von dem japanischen System der sequenziellen visuellen Darstellungsform profitieren. Exemplarische Unterrichtsbeispiele und Hinweise zur Einbettung von Manga in den DaF-Unterricht ergänzen den Beitrag.

Stéfanie Witzigmann (Heidelberg, Deutschland) stellt in ihrem Beitrag „Die Bedeutung von Kunstwerken im bilingualen Kunstunterricht: zwischen Emotionalität und Fiktionalität – Auszüge aus einer explorativ-interpretativen Studie“ anhand von Schüleräußerungen aus dem zielsprachlichen Kunstunterricht dar, wie Kunstbilder in Verbindung mit der Fremdsprache Französisch zu imaginativem, emotionalem und ganzheitlichem Lernen einladen.

Rainer E. Wicke (Odenthal, Deutschland) stellt in seinem Beitrag „Kunst als Auslöser für sprachliche Prozesse im DaF-/DaZ-Unterricht“ dar, wie mit dem Kunstbild Am Fenster des norwegischen Malers Hans Olaf Heyerdahl im DaZ-Unterricht mit jungen Erwachsenen gearbeitet werden kann.

Camilla Badstübner-Kizik und Tristan Lay, ThemenherausgeberIn

Außerhalb des Themenschwerpunktes erscheinen in dieser Ausgabe der ZIF fünf Beiträge:

In ihrem Beitrag „Geschichte diversifizieren und lebendig werden lassen – letzte Kriegsjahre, Ende des Zweiten Weltkriegs und Nachkriegszeit im DaF-Unterricht“ stellt Christine Arendt dar, wie die für das gegenwärtige Deutschland überaus wichtigen Jahre im DaF-Unterricht an einer italienischen Hochschule mit fortgeschrittenen Studierenden (Niveau: C1) behandelt werden können.

Malgorzata Barras, Elisabeth Peyer und Gabriela Lüthi präsentieren in ihrem Beitrag „Mehrsprachigkeitsdidaktik im schulischen Fremdsprachenunterricht: Die Sicht der Lehrpersonen“ die Ergebnisse einer Studie zur Erforschung der Mehrsprachigkeitsdidaktik mit Lehrkräften für Französisch und Englisch in der Primar- und Sekundarstufe in der Schweiz.

Lale Behzadi, Peter Konerding und Christian Nerowski rücken in ihrem Beitrag „Arabisch als moderne Fremdsprache im Schulunterricht“ den Arabischunterricht ins Licht, indem sie didaktische Überlegungen zum modernen Arabisch-als-Fremdsprache-Unterricht anstellen sowie empirische Befunde zur Lernendenmotivation präsentieren.

In ihrem Beitrag „Beratung beim Extensiven Lesen in DaF“ untersucht Sabine Hoffmann eine Beratungssequenz beim Extensiven Lesen im DaF-Unterricht an einer italienischen Schule und versucht, durch die anschließende Interaktionsanalyse multimodale Handlungsmuster beim Aufbau eines Beratungsdiskurses offenzulegen und damit zu einer Reflexion der Rolle von Beratung beim Extensiven Lesen anzuregen.

Karin Vilar Sánchez befasst sich in ihrem Beitrag „Sie sagen einfach, was sie denken. Interkulturelle Kompetenz junger spanischer Migrantinnen und Migranten im deutschsprachigen Raum“ mit interkultureller Kompetenz junger spanischer MigrantInnen in Deutschland und Österreich, dabei konzentriert sie sich auf die Bereiche der relativen Direktheit in der Kommunikation im Deutschen, im Unterschied zum Spanischen, und der relativen Distanziertheit.

In der Rubrik Praxisbericht erscheinen in dieser Ausgabe der ZIF zwei Beiträge:

Claudia Schmitz beschäftigt sich in ihrem Beitrag „Die Struktur der Cosa Nostra-Mafia im Italienischunterricht – Interkulturelles und nachhaltigkeitssensibilisierendes Potenzial eines Erinnerungsortes“ mit der Frage, wie die Strukturen der Cosa Nostra-Mafia im Italienischunterricht der gymnasialen Oberstufe behandelt werden können. Sie stellt eine durchgeführte Unterrichtsstunde mit anschließender Reflexion dar.

Anastasia ?eny?ld?z und Gülten Güler besprechen in ihrem Beitrag „Studienbegleitender Deutschunterricht an der Archäologie-Abteilung der Bursa Uluda? Universität“ die Konzeption einer sprachpraktischen Lehrveranstaltung für Archäologiestudierende, die zum Ziel hat, die Lesekompetenz der Studierenden durch die Vermittlung von Lesestrategien und Übersetzungstechniken im Hinblick auf fachbezogene Texte zu schulen.

In der Rubrik Rezensionen werden vier Neuerscheinungen besprochen:

Friederike Klippel rezensiert den Band von Bernd Marizzi, Maria Teresa Cortez & María Teresa Fuentes Morán (Hrsg.) (2018): Deutschlernen in Spanien und Portugal. Eine teilkommentierte Bibliographie von 1502 bis 1975. Unter Mitwirkung von Maria Teresa Alegre, Maria Cristina Carrington, Silvia Roiss und Petra Zimmermann González. Wiesbaden: Harrassowitz.

Anne Raveling bespricht: Roll, Heike; Baur, Rupprecht; Okonska, Dorota & Schäfer, Andrea (2017): Sprache durch Kunst. Lehr- und Lernmaterialien für einen fächerübergreifenden Deutsch- und Kunstunterricht. Münster/New York: Waxmann.

Mehmet Fatih Tankir widmet sich dem Sammelband von ?nci Dirim & Anke Wegner (Hrsg.) (2018): Normative Grundlagen und reflexive Verortungen im Feld DaF_DaZ*. Opladen u.a.: Budrich [Reihe Mehrsprachigkeit und Bildung, Bd. 2].

Miriam Tornero Pérez bespricht das Lehrwerk von Milena Angioni & Ines Hälbig (2016): Einfach gut! Deutsch für die Integration. Frankfurt am Main: telc GmbH.

Sandrine Eschenauer schließlich rezensiert: Leavy, Patricia (Hg.) (2018): Handbook of Arts-Based Research. New York, Guilford Press.

Den Abschluss bilden eine Übersicht über wichtige Neuerscheinungen im Fach, verbunden mit der Einladung zur Rezension in der ZIF, zudem ist der Überblick über kommende Tagungen aktualisiert.

https://tujournals.ulb.tu-darmstadt.de/index.php/zif/index

Publié dans Langue & échanges | Marqué avec , , , , , , , , , | Commentaires fermés sur Neue Ausgabe der Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht (Jahrgang 24: 2 (2019)) „Bildende Künste im Fremdsprachenunterricht“

Objectifs de l’animation linguistique

Objectifs de l’animation linguistique

Publié dans Langue & échanges | Marqué avec , | Commentaires fermés sur Objectifs de l’animation linguistique

Klein, aber fein

Oft unterschätzte Wörter, die wir meist achtlos verwenden.

https://deutschwortschatz.de/category/klein-aber-fein/

Publié dans Langue & échanges | Marqué avec , | Commentaires fermés sur Klein, aber fein

Les chaînes de supermarchés en Allemagne

En Allemagne, pas si facile de trouver un supermarché qui propose des produits haut de gamme mais dont les prix ne soient pas astronomiques! De plus, il existe un grand nombre de chaînes de supermarché en Allemagne. Voici un petit guide pour vous y retrouver.

Tout d’abord, les supermarchés ne sont pas les mêmes à travers le pays. Certains n’existent qu’à l’Est alors que d’autres n’ont leurs filiales qu’au Sud.

Pour compliquer la tâche, il existe des supermarchés portant des noms différents mais appartenant à la même chaîne.

Enfin, il faut faire la différence entre les supermarchés proposant des produits hauts de gamme et ceux proposant des produits bas de gamme.

Tout d’abord, les supermarchés ne sont pas les mêmes à travers le pays. Certains n’existent qu’à l’Est alors que d’autres n’ont leurs filiales qu’au Sud. De même, il y a quelques supermarchés ayant un nom différent mais appartenant à la même chaîne. Enfin, il faut faire la différence entre les supermarchés proposant des produits hauts de gamme et ceux proposant des produits bas de gamme.

La suite :
https://www.connexion-francaise.com/vivre-en-allemagne/les-chaines-de-supermarches-en-allemagne

Publié dans Relations franco-allemandes | Marqué avec , | Commentaires fermés sur Les chaînes de supermarchés en Allemagne