Besser lernen mit Bewegung!

Seit Jahren bemühen sich Schulverantwortliche vieler Bundesländer, mehr Bewegung in die Schulen zu bringen. « Sitzschulen » sollen der Vergangenheit angehören. Realisierungsmöglichkeiten eröffnen sich vor allem in den einzelnen Konzepten für die Bereiche des bewegten Unterrichts, der bewegten Pause und des bewegten Schullebens. Dieser Beitrag rückt den Unterricht ins Zentrum der Betrachtungen.
Fazit:
Die Ergebnisse von Längsschnittstudien der Klassen 1 bis 4 sowie 5 bis 9 zeigen, dass durch mehr Bewegung im gesamten Schulalltag vor allem Bedingungen für Schulleistungen und damit der Prozess des Lernens positiv beeinflusst werden können, so zum Beispiel Konzentrationsfähigkeit, Sozialverhalten, aktuelle Befindlichkeiten, Schul- und Lernfreude, soziales Klima, Lehrer-Schüler-Verhältnis, Arbeitsfreude auch der Lehrer. Es lohnt also, sich auf Neues einzulassen, Bedenken zu überwinden und bewegtes Lernen in den Unterricht zu integrieren.
Mehr hier:
http://www.dguv-lug.de/downloads.php/0/882094-902083-1-ausgabe_02_2011.pdf/Ausgabe_02_2011.pdf?8fc5033bf5403c728cf6541a7866c502

Bewegte Schule – Mein Körper
« Bewegung und Wahrnehmung sind der Motor der Entwicklung und gleichzeitig die Basis des Lernens. » Das Zitat von Prof. Dr. Renate Zimmer, Sportwissenschaftlerin an der Universität Osnabrück, lässt sich heute längst wissenschaftlich belegen. Beim Lernen hilft es, wenn nicht nur der Kopf gefordert ist, sondern auch der Körper in Bewegung kommt. Idealerweise sollen sich Phasen geistiger und körperlicher Tätigkeit abwechseln. Nach arbeits- und bewegungsintensiven Einheiten sind Ruhe für Körper und Geist notwendig. Soweit die Theorie – die praktische Umsetzung ist häufig noch mit Hindernissen verknüpft.
Bewegung im Schulalltag scheitert manchmal schon an organisatorischen Fragen: zu wenige Räume für Bewegungsangebote, fehlende sportliche Qualifikationen der Lehrenden, Zeitmangel durch zu straffe Lehrpläne etc. Für einen bewegten Unterricht braucht es aber weder spezielle Bewegungsräume noch sportlich ausgebildete Lehrende. Lernphasen mit Bewegung können von jedem Lehrer in jedem Klassenzimmer durchgeführt werden. Bewegungsspiele im Unterricht machen Spaß und verbessern die Aufnahme des Lernstoffs, so dass auf lange Sicht sogar Zeit gewonnen wird.
Diese Unterrichtsmaterialien geben vielfältige Anregungen für einen bewegten Unterricht in der Grundschule, bei dem Kinder ihren Körper kennen lernen und aufnahmefähig für den Unterricht bleiben. Sie bieten Körperübungen, Entspannung und Bewegungsspiele, die die Konzentration steigern und motivieren. Sie helfen, den traditionellen « Sitzunterricht » aufzulockern. Jeder Fachunterricht kann mit dieser Methode aufgelockert werden – so bleiben die Kinder mit Spaß und Begeisterung bei der Sache.
Weiter hier:
http://www.dguv-lug.de/898571.php

Ce contenu a été publié dans Pédagogie & échanges, avec comme mot(s)-clé(s) . Vous pouvez le mettre en favoris avec ce permalien.

Les commentaires sont fermés.