Auf Augenhöhe

„Wollen wir, dass unsere Kinder gesund und glücklich heranwachsen, müssen wir aufhören, sie zu erziehen“, meint Rubikon-Beiratsmitglied Gerald Hüther.

„Wer sich seiner eigenen Würde bewusst geworden ist, macht keinen anderen mehr zum Objekt seiner Belehrungen, Ansichten, Maßnahmen und Bewertungen.“ Ein Schlüsselsatz in dem Vortrag von Gerald Hüther auf dem Kongress „Würde und Demokratie im Zeitalter der Digitalisierung“, der am 17. Mai 2019 in Hannover stattfand. Nehmen wir diesen Satz ernst, so hat er revolutionären Charakter. Der Schulzwang wäre obsolet; Ideologien würden ihre Macht verlieren; Bestrafungen ergäben keinen Sinn mehr und Lob und Tadel hätten ihre Wirkung verloren — ein Paradies, von dem wir bisher nur träumen können.

Weitere Informationen und das Video des Vortrags finden Sie hier:
https://www.rubikon.news/artikel/auf-augenhohe

Dieser Beitrag wurde unter Pädagogik & Austausch abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.