Kulturelle Unterschiede

Warum es wichtig ist die kulturellen Unterschiede zwischen Deutschen und Franzosen zu kennen.
http://youtu.be/_j7zoCTDHCc

Publié dans Relations franco-allemandes | Marqué avec , | Commentaires fermés

Das konvivialistische Manifest. Für eine neue Kunst des Zusammenlebens

2013 erschien das von etwa 40 französischsprachigen Wissenschaftler_innen und Intellektuellen initiierte »Manifeste Convivialiste« – eine »Déclaration d’interdépendance«, die seit September 2014 nun auch auf Deutsch vorliegt. Der von Frank Adloff und Claus Leggewie herausgegebene Band unter dem Titel »Das konvivialistische Manifest. Für eine neue Kunst des Zusammenlebens« trägt die Debatte in den deutschsprachigen Raum und ist als Print- sowie als Open Access-Version zugänglich.

Sie sind dazu eingeladen, das Manifest zu diskutieren und an der Suche nach »realen Utopien« teilzuhaben.
http://www.diekonvivialisten.de

Auf www.lesconvivialistes.fr, der französischsprachigen Homepage der Initiator_innen, erfahren Sie nicht nur mehr über das Projekt, sondern können das Manifest auch unterzeichnen.
http://lesconvivialistes.fr

Publié dans Relations franco-allemandes | Marqué avec | Commentaires fermés

Hermeneutische Zugänge der Interkulturalitätsforschung

Die 21. Ausgabe von interculture journal beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit hermeneutischen Zugängen aus verschiedenen Bereichen der Interkulturalitätsforschung.

Im ersten Beitrag „Hermeneutik der Überlappung jenseits der Identität und Differenz“ setzt sich der Philosoph Ram Adhar Mall mit den beiden Konzepten Identität und Differenz für das Verstehen oder die Kommunikation zwischen Kulturen und Philosophien auseinander. Zur Überwindung der konträren Ansätze Identität und Differenz schlägt Mall das Konzept der überlappenden Hermeneutik vor.

Der zweite Beitrag von Philipp Altmann geht der Frage nach, ob das lateinamerikanische Land Ecuador ein „interkultureller“  Staat sei, wie es laut Verfassung im Art. 1 festgeschrieben ist. Hierzu beleuchtet Altmann den Begriff Interkulturalität und seine Geschichte und Entwicklung in Ecuador. Er geht dabei der Frage nach, was genau unter Interkulturalität verstanden wird, wovon dieser Begriff sich abgrenzt und wie sich die verschiedenen Organisationen einen interkulturellen Staat bzw. eine interkulturelle Gesellschaft vorstellen.

Im dritten Beitrag setzt sich Manfred Riegger mit Konstruktionsmustern und deren Bedeutung für interkulturelle Bildungsprozesse mit Hilfe des Vierevidenzquellenmodells auseinander. Ziel des Modells ist es, mögliche (Miss-)Verständnisse der fremden Kultur und Religion zu benennen, und zu klären, wie Menschen mit den Differenzen zwischen eigener und fremder Kultur und Religion umgehen, um daraus Schlussfolgerungen für pädagogische Bildungsprozesse abzuleiten.

Der vierte Beitrag von Joe Terantino, Claudia Stura, Sabine H. Smith und Jeannette Böttcher beschreibt anhand einer explorativen Fallstudie die Integration von Interkultureller Kommunikationskompetenz in das Curriculum eines Institutes für Fremdsprachen.

Im letzten Beitrag setzt sich Yaling Pan mit Hilfe einer empirischen Untersuchung von chinesischen Studenten in Deutschland mit der Frage auseinander, welche Chancen ein Auslandsstudienaufenthalt zur Förderung von Interkultureller Kompetenz bieten kann. Geleitet von Theorien interkultureller Kommunikation, werden Empfehlungen zur interkulturellen Vorbereitung chinesischer Studierenden auf ihren Deutschlandaufenthalt gegeben, damit sie während des Aufenthaltes ihre interkulturelle Kompetenz bewusster und effizienter fördern können.

Die Ausgabe wird wieder ergänzt durch zahlreiche Rezensionen aus dem interkulturellen Bereich.
http://www.interculture-journal.com/index.php/icj/issue/view/32

Publié dans Recherche interculturelle | Marqué avec , | Commentaires fermés

Pédagogie des rencontres et des conflits transculturels

Livre de Karl-Heinz Bittl et Hervé Ott
Le conflit, trop souvent perçu et vécu comme destructeur, peut être un formidable outil de transformation relationnelle et sociale. Pour cela les auteurs nous proposent d’interroger une vision culturelle-idéologique négative de l’être humain et de ses capacités à créer du lien, à s’engager dans des solidarités fortes par-delà les clans familiaux, sociaux ou nationaux. C’est à partir de nombreuses références des sciences sociales humanistes et d’une longue expérience des conflits, des rencontres, des formations transnationales et transculturelles, que les auteurs se positionnent. Il nous proposent à la fois des clés et des outils de compréhension des situations conflictuelles (interpersonnelles, structurelles et/ou culturelles) et une série de jeux et exercices pour enfants et adultes, permettant, de prendre conscience de nos comportements et de s’entraîner à d’autres attitudes pour créer de nouveaux espaces de rencontre qui renouvellent le désir de vivre des relations dynamiques par-delà la diversité des origines de chacun/e. Les animateurs, éducateurs, formateurs, enseignants, médiateurs, consultants / coach, thérapeutes et autres passionnés de pédagogie et de changement trouveront dans ce livre des moyens pour permettre à leur public de s’affirmer, dialoguer et négocier de façon constructive en vue de créer de nouvelles solidarités dans nos environnements contemporains.
450 p. Editions Chronique sociale. 2014 – 24,90 €

Pour en savoir plus et commander le livre :
http://www.ieccc.org/spip.php?article190

Publié dans Pédagogie & échanges | Marqué avec , , | Commentaires fermés

Pädagogik der Anerkennung

Grundlagen, Konzepte, Praxisfelder

Dieser Band liefert einen wichtigen Beitrag zur weiteren Profilierung der Pädagogik der Anerkennung und trägt dazu bei, dass diese zum Alltag in Kindertagesstätten, Schule und Jugendarbeit wird.

Anerkennung, Achtung und Respekt gehören in der pädagogischen Arbeit unter dem Stichwort „Pädagogik der Anerkennung“ zu den zentralen Voraussetzungen, wenn Entwicklung und Erziehung, Lernen und Bildung gelingen sollen. Positive Anerkennungserfahrungen in pädagogischen Einrichtungen sind für Kinder und Jugendliche wie auch für Erwachsene eine wesentliche Quelle für die eigene Identitätsbildung und ein positives Selbstwertgefühl. Dabei kann der Kern der pädagogischen Profession mit dem Begriff „Anerkennungsspezialist“ charakterisiert werden.

In dem Band wird das Thema in mehreren Beiträgen zunächst theoretisch und grundlegend aufgenommen, dann direkter auf ausgewählte pädagogische Themen- und Praxisfelder bezogen. Schwerpunkte sind dabei die vielfältigen Aspekte einer schulischen Anerkennungskultur sowie die Jugendarbeit und die Arbeit mit gewaltbereiten männlichen Jugendlichen.

Autoren/Hrsg.: Benno Hafeneger, Peter Henkenborg, Albert Scherr (Hrsg.)
unter Mitarbeit von:
Micha Brumlik, Benno Hafeneger, Werner Helsper, Peter Henkenborg, Gerhard Himmelmann, Alfred Holzbrecher, Heidrun Hoppe, Horst Leps, Angelika Lingkost, Kurt Möller, Burkhard Müller, Mechtild Oechsle, Annedore Prengel, Sibylle Reinhardt, Jürgen Ritsert, Albert Scherr

ISBN: 978-3-95414023-7
http://www.wochenschau-verlag.de/paedagogik-der-anerkennung.html

Publié dans Pédagogie & échanges | Marqué avec , , , | Commentaires fermés

Le rôle de l’enseignant au 21e siècle

Lancé le 30 octobre dernier, le dernier numéro de la revue Apprendre et enseigner aujourd’hui du Conseil pédagogique interdisciplinaire du Québec (CPIQ) est consacré au rôle de l’enseignant au 21e siècle. Il s’agit d’une thématique particulièrement intéressante et définitivement d’actualité.

Cette publication s’inscrit dans la suite d’un appel de textes lancé au printemps dernier, lequel visait à recueillir des impressions, des témoignages et des questionnements, portant sur les différentes facettes que prendra le métier d’enseignant dans les prochaines décennies. Les textes soumis au CPIQ semblent avoir été nombreux et les sujets abordés dans ce numéro sont variés et témoignent de la complexité du rôle d’enseignant.

Le numéro accorde une place à l’approche par compétence et au paradigme de l’apprentissage. Le tournant du 21e siècle a représenté une plaque tournante en matière de développement et d’application de théories éducatives, pédagogiques et didactiques. Des articles abordent ces sujets en soulevant des perspectives pertinentes et critiques.

D’autres articles sont en lien avec l’identité du corps professoral. De quelles façons l’enseignant du 21e siècle peut-il représenter un agent de changement et de transformation social? Dans un paradigme d’approche par compétences où certains ont l’impression que le contenu est relayé aux oubliettes, comment un enseignant peut-il être un passeur de culture?

La rétention du personnel enseignant et leur engagement dans la profession sont aussi des sujets abordés dans ce numéro, lancé le 30 octobre dernier à l’école Selwyn House à Montréal.

Les personnes ayant répondu à l’appel de textes proviennent d’horizons variés et de différents paliers de l’éducation. Par exemple, des articles sont signés par des enseignants, des conseillers pédagogiques et des chercheurs, permettent des perspectives différentes.

Le prochain numéro de la revue portera sur l’identité professionnelle chez les enseignants : un langage commun en construction. Toutes les informations et l’appel de texte seront bientôt disponibles sur le site de l’association.

Le dernier numéro d’Apprendre et enseigner aujourd’hui peut être consulté en ligne.
Source : http://www.infobourg.com/2014/11/07/le-role-de-lenseignant-au-21e-siecle/

Le rôle de l’enseignant au 21e siècle
http://fr.calameo.com/read/0018988049ea6070b9877

Publié dans Pédagogie & échanges | Marqué avec , , , | Commentaires fermés

Inklusion spielerisch umsetzen

7 x 7 Spiele für die Grundschule
Kaum etwas ist für die kindliche Entwicklung so elementar wichtig wie das Spielen – unabhängig vom jeweiligen Entwicklungsstand. Deshalb ist es naheliegend, Spiele für die Inklusion von Grundschulkindern mit erhöhtem Förderbedarf einzusetzen. 

Dieser Band bietet Spiele für unterschiedliche Situationen – etwa im Klassenraum, in der Zweiergruppe oder auf dem Schulhof. Die unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade helfen dabei, schnell das Passende für die jeweilige Klasse zu finden. Am Ende jedes Kapitels gibt die »Ideenkiste« Anregungen für weitere Spiele.

EUR 19,95
ISBN 978-3-407-62920-3
1. Auflage 2014. 120 Seiten.
Broschiert.
http://www.beltz.de/de/nc/paedagogik/beltz-paedagogik/paedagogik-katalog/titel/inklusion-spielerisch-umsetzen.html

Publié dans Pédagogie & échanges | Marqué avec , , | Commentaires fermés

Apprendre à apprendre : les neurosciences appliquées à l’école

L’éducation nationale incapable d’assimiler des pratiques innovantes en matière de pédagogie ? Faux, nous démontre ce petit reportage qui relate comment, à partir d’une initiative individuelle, de nouvelles méthodes d’enseignement peuvent se propager.
http://sydologie.com/2013/06/apprendre-a-apprendre-les-neurosciences-appliquees-a-lecole/

Publié dans Pédagogie & échanges | Marqué avec , , | Commentaires fermés

Mit den Augen des anderen / Le regard de l’autre – Karikatur und Propaganda im Ersten Weltkrieg

Le Musée d’histoire culturelle d’Osnabrück cherche des partenaires pour un projet pédagogique : une exposition internationale sur l’histoire de la Première Guerre Mondiale

2014/15
En 1914 la Première Guerre Mondiale commençait. À l’occasion des 100 ans du déclenchement de cette guerre le Musée d’histoire culturelle d’Osnabrück prépare une exposition spéciale en 2014/15.
La particularité de ce projet est la participation des élèves allemands et français. Une forme de transmission internationale et équitable entre les élèves a été planifiée. Cela sera réalisé en étroite collaboration avec des écoles intéressées. En même temps, différentes optiques individuelles, nationales et sociales sur la guerre devront être visibles et ce sera l’occasion d’offrir une explication en accord avec le thème.

L’exposition présentera une collection des illustrations françaises du temps de la Première Guerre Mondiale (un emprunt permanent à la fondation d’art Ernst von Siemens). L’échange entre les élèves participants sera garanti grâce à Internet et aux échanges d’emails. Une rencontre personnelle entre les élèves est prévue.
Des écoles, professeurs et musées qui sont intéressé à une coopération sont bien conviés à participer et priés de s’adresser à l’adresse suivante.

Kontakt / Contact :
Dr. Thorsten Heese
Felix-Nussbaum-Haus / Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück
Lotter Str. 2
D-49078 Osnabrück

fon 0049-(0)541/323-4435
fax 0049-(0)541/323-2739
mail heese@osnabrueck.de

Pour en savoir plus :
http://www.osnabrueck.de/78409.asp

Publié dans Travail de mémoire et éducation à la paix | Marqué avec , , , | Commentaires fermés

Calendrier de l’avent franco-allemand de l’OFAJ

Pour vous faire patienter jusqu’à Noël, nous vous avons préparé un calendrier de l’avent franco-allemand qui occupera vos longues soirées au coin du feu, ou au près de votre ordinateur, smartphone ou tablette, et vous tiendra chaud…
Découvrez, semaine par semaine, les surprises que nous y avons glissées !
http://www.ofaj.org/advent/

 
Publié dans Langue & échanges | Marqué avec , , | Commentaires fermés

Le calendrier de l’Avent Karambolage 2014

Découvrez derrière les petites fenêtres 24 de nos plus beaux sujets… En Avent toute !
http://www.arte.tv/fr/le-calendrier-de-l-avent-2014/7902558.html

Publié dans Langue & échanges | Marqué avec , , | Commentaires fermés

Motiviert Französisch lernen: Eigenen Song auf Französisch komponieren und bei FrancoMusiques einreichen

Wie lernen Jugendliche motiviert Französisch? Das Institut français Deutschland, das französische Musikexportbüro bureauexport und der Cornelsen Verlag geben eine Antwort: mit „musique“. Jugendliche und ihre Französischlehrkräfte sind aktuell aufgerufen, ein eigenes Lied in französischer Sprache zu komponieren, zu texten und zu singen. Auf die drei Gewinnerteams warten Geldpreise im Wert von insgesamt 2.000 Euro für die Klassen- oder Kurskasse. Teilnehmen können alle Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen 1 und 2 sowie berufsbildenden Schulen in Deutschland. Einen Sonderpreis vergibt das das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) für eine Schülerproduktion, die aus einer Zusammenarbeit mit der französischen Partnerklasse hervorgeht.

Ob als Gemeinschaftsprojekt in der Klasse oder als Einzelbeitrag – jeder kann beim Musik-Wettbewerb mitmachen und seiner Kreativität freien Lauf lassen. Eine französisch-deutsche Jury bewertet und prämiert die Einsendungen. Einsendeschluss für die Beiträge ist der 31. Januar 2015. Die Beiträge können ausschließlich online unter www.cornelsen.de/francomusiques eingereicht werden. Das Mitmachen lohnt sich, denn nicht nur die Gewinnerteams können auf sich aufmerksam machen. Besonders einfallsreiche Lieder schaffen es manchmal sogar ins Französischschulbuch: In den Bänden 1 und 4 des Lehrwerks À toi finden sich beispielsweise die Beiträge „Salut ça va?“ und „L’amitié franco-allemande“ wieder.

„FrancoMusiques begeistert Jugendliche seit acht Jahren für die Musik und Sprache Frankreichs.“, beschreibt Emmanuel Suard, Leiter vom Institut français Deutschland, das Anliegen. „Französischlehrkräfte bestätigen uns, dass das Konzept im Unterricht aufgeht.“, bekräftigt Harald Thiel, Verlagsleiter Fremdsprachen bei Cornelsen. „Zusätzliche Inspiration für Französischlehrkräfte liefert die aktuelle Musik-CD FrancoMusiques 2014/15, die online kostenfrei geordert werden kann.“, ergänzt Sylvain Thollon, Leiter des bureauexport. Die CD präsentiert 14 neue Titel von Künstlern sämtlicher Stile aus der französischen Musikszene. Auf der CD vertreten sind unter anderem STROMAE, Maître Gims und Indila.

Ausführliche Informationen zum Wettbewerb, zur Musik-CD, Lehrerfortbildungen und den Begleitmaterialien unter: 
http://www.cornelsen.de/francomusiques

Publié dans Langue & échanges | Marqué avec , , , | Commentaires fermés

„Läuft bei dir“ macht das Rennen

Die Jugend hat ihr Wort des Jahres gewählt. In den Ohren von Erwachsenen klingt „Läuft bei Dir“ eher wie eine Geheimbotschaft. Dabei sind die drei Worte Ausdruck höchster Anerkennung.
Weiter hier:
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/jugendwort-des-jahres-2014-ist-laeuft-bei-dir-13281686.html

Publié dans Langue & échanges | Marqué avec | Commentaires fermés

„Karambolage » fête ses 10 ans

Pour souffler ses dix bougies, le magazine franco-allemand d’ARTE s’offre une émission spéciale de 40 minutes, avec une kyrielle d’invités venus des deux côtés du Rhin : Jean-Pierre Bacri, Yannick Noah, Jacques Bonnaffé, Philippe Katerine, Julie Depardieu, Katharina Thalbach, Sarah Wiener, Volker Schlöndorff…
http://www.arte.tv/guide/fr/053980-000/karambolage-fete-ses-10-ans

Publié dans Relations franco-allemandes | Marqué avec , | Commentaires fermés

La première école « franco-allemande » ultramarine à Ste-Clotilde

Inaugurée par le recteur Thierry Terret, la petite section « Les petits tangues – Der Igelgarten (Le jardin des hérissons) » de l’école maternelle des Badamiers, à Saint-Denis, est la première école maternelle franco-allemande de l’académie.
Depuis la rentrée, 25 élèves de cette classe bénéficient, tout au long de la journée, d’une immersion linguistique naturelle, leurs deux enseignants, l’un français, l’autre allemand, menant chacun dans sa langue respective les différentes activités pédagogiques. 

Les élèves ayant ainsi toujours une personne francophone et une personne germanophone avec eux, baignent naturellement dans un environnement linguistique bilingue, à un âge où l’apprentissage des langues se fait plus facilement. L’ouverture de cette école maternelle franco-allemande s’inscrit dans la politique académique en faveur des langues vivantes étrangères. 

L’enseignement des langues vivantes est obligatoire pour tous les élèves, de l’école primaire jusqu’à la terminale. Dans l’Académie de La Réunion, quatre langues vivantes étrangères sont enseignées depuis le CP jusqu’à la Terminale : il s’agit de l’allemand, de l’anglais, du chinois et de l’espagnol. D’autres langues vivantes étrangères sont enseignées, au collège ou au lycée : l’arabe, le tamoul, le portugais et l’italien.
La suite :
http://www.zinfos974.com/La-premiere-ecole-franco-allemande-ultramarine-a-Ste-Clotilde_a78088.html

Publié dans Relations franco-allemandes | Marqué avec , | Commentaires fermés

Vertrauen – eine Frage der Nationalität?

Ergebnisse des ‘Obsérvatoire de l’authenticité’, das von dem Kommunikationsunternehmen Makheia Group und dem Marktforschungsinstitut Occurence durchgeführt wurde. Die Forscher haben herausgefunden, dass 56% der Franzosen, die Kommunikation deutscher Unternehmen glaubhaft finden, während nur 20% der  französischen Unternehmen Gnade in den Augen der Deutschen finden. Hingegen schenken 40% der Deutschen deutschen Unternehmen ihr Vertrauen; die Franzosen gehen mit den eigenen Unternehmen und deren Kommunikation härter ins Gericht: Nur 26% der Befragten sind bereit, die heimischen Unternehmen zu verteidigen.
Weiter hier:
http://www.vis-a-vis-blog.com/2013/04/vertrauen-eine-frage-der-nationalitat/

Publié dans Relations franco-allemandes | Marqué avec , | Commentaires fermés

Hin und weg – Jugend im Kulturaustausch

Die Sprache der Kunst schweißt zusammen – über Ländergrenzen hinweg. Diese Erkenntnis verändert nachhaltig Ansichten, Einstellungen und Meinungen. „Man nimmt vieles aus einer neuen Perspektive wahr, ist aufmerksamer, aktiver und macht wichtigere Erfahrungen als in der zehnfachen sonstigen Zeit“, so eine Teilnehmerin. Ob ein Theaterstück über die Jugendarbeitslosigkeit in Europa, eine mehrsprachige Performance zum Zweiten Weltkrieg oder Tanzaufführungen zum Lebensgefühl junger Leute an verschiedenen Orten: Alle erzählen von internationaler Zusammenarbeit und Verständigung zwischen Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen. Das Magazin erläutert sehr praxisnah, wie es gelingt, Jugendliche dabei zu unterstützen, in künstlerischen Projekten mit Gleichaltrigen aus anderen Ländern fürs Leben zu lernen. Wie es geht, die Qualität im internationalen Jugend(kultur)austausch zu sichern und die Bildungswirkungen von internationalen Austauschprogrammen nachzuweisen, lesen Sie im neuen infodienst – Magazin für kulturelle Bildung! Zudem präsentiert „Hin und weg. Jugend im Kulturaustausch“ Anregungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit von internationaler Jugendarbeit und Schule. Mit Tipps und Tricks, Adressen und Ansprechpartnern für Neueinsteiger und Profis rund um den internationalen Jugend(kultur)austausch.
48 Seiten. € 8,00
Bezug:
infodienst@bjke.de
http://www.infodienst-online.de

Publié dans Recherche interculturelle | Marqué avec , , | Commentaires fermés

Evidenzbasierte Methoden der Unterrichtsdiagnostik und -entwicklung

EMU (Evidenzbasierte Methoden der Unterrichtsdiagnostik und -entwicklung) richtet sich an alle, die ihren Unterricht weiter entwickeln möchten oder andere dabei beraten. Dies sind primär Lehrende und Lernende im Bereich von Schule und Lehrerausbildung, aber auch die Schulaufsicht (Zielvereinbarungen!). Die Ziele von EMU sind vielfältig:
- Erkennen von Stärken und Schwächen des eigenen Unterrichts
- Datenbasierte Weiterentwicklung des Unterrichts
- Sensibilisierung für Heterogenität in der Klasse
- Bewusstmachung eigener subjektiver Theorien des Lehrens und Lernens
- Verständigung über ein gemeinsames Bild von Unterricht im Team / Kollegium
- Schulentwicklung: Kollegialer Austausch und “Öffnung der Klassenzimmertüren”

Unser Ansatz der Unterrichtsdiagnostik zielt eindeutig auf Reflexion und Austausch im kollegialen Umfeld ab. Das zugrunde liegende Leitbild ist das des “reflective practitioner” (Schön, 1983), der seinen Unterricht datenbasiert erforscht. Im Unterschied zu Unterrichtsbeobachtungen im Rahmen der Externen Evaluation geht es hier nicht darum, den Unterricht so objektiv wie möglich zu beschreiben, sondern darum, Gesprächsanlässe für eine Verständigung über Unterricht zu schaffen. Für eine Benotung oder Bewertung des Unterrichts im Rahmen von Personalbeurteilungen oder Lehrproben ist EMU nicht geeignet.
http://www.unterrichtsdiagnostik.info

Publié dans Pédagogie & échanges | Marqué avec , , | Commentaires fermés

Avons-nous plusieurs types d’intelligence ?

Pourquoi, à votre avis, l’enseignement actuel ne convient-il pas à tout le monde ? 

Peut-être parce qu’il n’est pas assez motivant ou peut-être parce qu’il ne prend pas suffisamment en compte les différences interindividuelles. En effet, chaque individu est différent et ne possède pas la même intelligence. Mais qu’est-ce que réellement l’intelligence ? Avoir un Quotient Intellectuel (QI) élevé ? Une grande culture ? De bonnes notes ? D’après Howard Gardner, professeur de l’Université de Harvard, il existe plusieurs types d’intelligence. Il a d’ailleurs développé la théorie de l’intelligence multiple « The Theory of Multiple Intelligence ». Il a ainsi défini 9 types d’intelligence :
La suite :
http://sydologie.com/2014/03/avons-nous-plusieurs-types-dintelligence/

Publié dans Pédagogie & échanges | Marqué avec , | Commentaires fermés

74 Banques d’images gratuites

Une liste à jour des sites qui proposent des images libres de droit et gratuites, il y a parfois des restrictions dans l’usage des photo, par exemple la gratuité est limitée par la taille de l’image, par l’obligation de faire un lien vers l’auteur de la photo…
http://roget.biz/banques-dimages-gratuites

Publié dans Pédagogie & échanges | Marqué avec | Commentaires fermés